Serie | Green Shipping: Was bedeutet Umweltschutz in der Schifffahrt?

Serie | Green Shipping: Was bedeutet Umweltschutz in der Schifffahrt?

August 2020 | Die Schifffahrt gilt in der landläufigen Auffassung zu den großen Umweltsündern dieser Welt. Dass nun ausgerechnet Schiffe als “Green Deal” auf den Markt der nachhaltigen Finanzanlagen kommen, scheint daher zunächst paradox. 

Nun darf man hier – wie ja im Grunde bei jedem Sachverhalt – nicht pauschalieren. Viele Menschen verbinden mit Umweltschutz automatisch Klimaschutz und hier insbesondere den Ausstoß an Kohlenstoffdioxid (CO2), der nachweislich gravierende Auswirkungen auf den Klimawandel hat.

Was dabei häufig nicht bekannt ist: Die CO2-Emissionen in der Schifffahrt liegen unter denen des Land- oder Flugverkehrs, und das bei wesentlich höheren Frachtvolumina pro Transport. Und CO2 ist nicht das einzige Treibhausgas. Darüber hinaus gibt es andere Herausforderungen an die Umweltverträglichkeit, an deren Lösung aktiv gearbeitet wird. 

In unserer Reihe “Umweltschutz in der Schifffahrt” gehen wir unterschiedlichen Schadstoffen auf den Grund. Denn um einschätzen zu können, wie grün ein “Green Deal” wie der Green Ship Token der Reederei Vogemann wirklich ist, wird Hintergrundwissen benötigt. 

Daher stellen wir die unterschiedlichen Schadstoffe in einen geeigneten Kontext und beschreiben, welche Maßnahmen die Reederei Vogemann ergreift, um nicht nur die rechtlichen Vorgaben, sondern auch ihre eigenen Ansprüche an eine zeitgemäße, umweltverträgliche Schifffahrt zu erfüllen. Denn “nur” einen Green Deal zu initiieren und den Green Ship Token zu emittieren, ist nicht alles, was das Traditionsunternehmen beiträgt. Bei Vogemann gehen Ökologie und Ökonomie seit jeher Hand in Hand. 

Wer regelt die Umweltschutzanforderungen in der Schifffahrt?

Zuständig für die Regulierung ist die Internationale Seeschifffahrtsorganisation, auch IMO abgekürzt nach der globalen Bezeichnung International Maritime Organisation. Ihr Umweltausschuss MEPC (Marine Environmental Protection Committee) fasst die Anforderungen an den Umweltschutz im Vertragswerk MARPOL (International Convention of Pollution from Ships) zusammen. Es umfasst zahlreiche Umweltaspekte, darunter die Vermeidung von Luftverunreinigung, die Abwasserbehandlung sowie die Verschmutzung durch Öl, Müll oder andere Schadstoffe.

Im ersten Teil unserer Reihe erfahren Sie mehr zum Thema Kohlendioxid-Emissionen (CO2 ) und warum die Reederei Vogemann mit ihren Schiffen hier eine besondere Rolle einnimmt.

Bleiben Sie daher dran – und/oder abonnieren Sie unseren Newsletter.