Von wegen Sommerloch: SatoshiPay vermeldet neue Partner

Von wegen Sommerloch: SatoshiPay vermeldet neue Partner

August 2019 – Die neoFIN Hamburg-Beteiligung SatoshiPay hat im Juli gleich zwei interessante Kooperationen verkündet.

Bitbond, auch als Deutschlands erstes STO bekannt,  wird mit dem Anbieter von Micropayments SatoshiPay zusammenarbeiten. Bitbond wird das von dem Berliner Start-up entwickelte Wallet, also eine digitale Geldbörse, einbinden. Anleger können ihre Transaktionen dann sicher, schnell und zu minimalen Transaktionskosten darüber tätigen. Doch die Kooperation stellt nicht den einzigen Coup dar, den SatoshiPay im Juli gelandet hat:

Auch das politische Online-Magazin FairPlanet setzt jetzt auf die Berliner Blockchain-Pioniere. Es wird die Zahlungsabwicklung für Micropayments zur Bezahlung redaktioneller Inhalte einführen. Jede Zahlung erfolgt über eine sogenannte SatoshiPay-Wallet, in der die Kryptowährung Stellar Lumens verwendet wird. Für den FairPlanet-Leser bedeutet das einen schnellen, einfachen und vor allen sicheren Zugang zu zahlungspflichtigen Inhalten oder auch das Spenden mit nur einem Klick.

Über SatoshiPay

SatoshiPay ist ein FinTech-Unternehmen mit Sitz in Berlin, das zu den Pionieren in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen gehört. CEO und Gesellschafter Meinhard Benn, selber leidenschaftlicher Entwickler der ersten Stunde, hat das Unternehmen 2014 gegründet. Der Fokus von SatoshiPay liegt auf sogenannten Micropayments, sehr kleinen Zahlungsbeträgen. Das geht sogar runter bis zu Nanopayments, also Beträgen, die unter einem Cent liegen.

Wer braucht so was? Verlage beispielsweise, die seit Jahren versuchen, ihr Onlineangebot zu monetarisieren –  eine riesige Herausforderung, denn die Transaktionskosten stehen bei herkömmlichen Verfahren in keinem Verhältnis zu den Einnahmen. SatoshiPay hat dafür eine einfache, websiten- und geräteübergreifende Blockchain-Lösung für 1-Klick-Zahlungen mit extrem niedrigen Transaktionsgebühren entwickelt. Einzelne Elemente auf Websites wie Artikel, Grafiken, Videos oder Bilder können so gezielt heruntergeladen und in Echtzeit monetarisiert werden.

Ein Konzept, das begeistert: neoFIN reiht sich in eine Liste namhafter Investoren ein, darunter die Börsenmedien AG, die Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH sowie die beiden unabhängigen Blockchain-Organisationen Aeternity und Aergo. SatoshiPay’s Partner Stellar.org hat sich verpflichtet, 50 Millionen Lumen Credits (Wert ~5 Mio. €) an SatoshiPay-Nutzer zu verteilen, um das Geschäftswachstum voranzutreiben.

Klares Ziel der Gründer ist die Erschaffung eines Einhorns. Einer der Meilensteine auf diesem Weg wird der bevorstehende Börsengang sein. Dann wird SatoshiPay in London als eines der ersten Blockchain-Unternehmen gelistet sein, das eine reale und ausgereifte Anwendung der Technologie anbietet.